TFG Stade e.V. A-Team steigt erstmals in die Regionalliga Nord Latein auf

Für das A-Team der TFG Stade war die laufende Saison, bedingt durch die Corona Pandemie, bereits nach nur zwei Turnieren schon wieder vorbei. Am 18. März 2020 wurde der Turnierbetrieb für den kompletten Bereich Nord für beendet erklärt. Zu diesem Zeitpunkt lag das Team punktgleich mit der Mannschaft des 1. LTK Kiel auf dem ersten Platz. Der Ligabeauftrage für den Bereich Nord, Andreas Neuhaus, hatte aber auch angekündigt, „bezüglich Auf- und Abstiege zu einem späteren Zeitpunkt eine Lösung zu Gunsten der Teams zu finden und zu veröffentlichen.“

Um die Anstrengungen der langen Vorbereitungen auf diese erfolgreiche aber kurze Saison zu verstehen, lohnt sich ein Rückblick. Im Sommer des vergangenen Jahres machte sich das Team um Neu-Trainer Janek Blanke Gedanken dazu, mit welchem Konzept man künftig an den Start gehen möchte. Schnell war klar, dass es einen Neustart geben sollte. Viele neue Tänzer/innen haben den Weg zur TFG gefunden und auch einige Abgänge mussten hingenommen werden. Trainer Janek Blanke und der Vereinsvorstand haben sich zum Ziel gesetzt, das Team mit einzubinden und so wurden verschiedene, bestehende Musiken in die engere Auswahl genommen. Alternativ wurden dem Team auch aktuelle und bekannte Hits vorgespielt, um eine möglichst abwechslungsreiche Auswahl zu haben.

Schnell stand es fest. Das Team wünschte sich eine moderne Musik mit deutschen Hits, bei denen alle mitsingen können. Hinzukommend sollte es auch für das Publikum und Wertungsgericht ansprechend sein. In den Wochen nach dieser Entscheidung verging dann viel Zeit, welche das Trainer-/ und Vorstandsteam dafür nutzen, die richtigen Hits zu suchen, welche dann auch noch zusammen passen. Wie auch in der Vergangenheit konnte sich die TFG auf die hervorragende Expertise und Unterstützung der Firma Elbru-P.A. verlassen. Gemeinsam wurde eine Musik entwickelt, welche alle Anforderungen beinhaltet.

Nachdem die Musik stand begann für die Lateinformation und den Trainerstab die körperliche Arbeit. In vielen Nachtschichten entwickelte Janek Blanke passend zur brandneuen Musik eine neue Choreografie. „Ich möchte dem Team eine Choreo auf den Leib schneidern, alle sollen sich mit den Schritten und Wegen wohlfühlen und identifizieren können. Wir haben viel vor in dieser Saison“, so beschrieb Janek Blanke seine Ambitionen im vergangenen Herbst.

Im November 2019 ging es dann in das Trainingslager nach Rotenburg an der Wümme. Das neue Team hatte sich gefunden und die neue Herausforderung wurde angenommen. An einem schweißtreibenden Wochenende verlangte auch Co-Trainerin Sabrina Strehlow dem Team einiges ab. Immer wieder wurden einzelne Passagen wiederholt. „Meine Aufgabe ist es, einen Blick auf die Damen zu haben. Wir haben in dieser Saison ein starkes Damenteam und wir können viel erreichen, wenn alle bereit dazu sind, an und über die Grenzen zu gehen. Wir wiederholen viel, um die Körperaktionen synchron zu bekommen.“

Neben den Trainings gab es eine weitere große Aufgabe. Die schönste Musik und Choreografie wird erst durch ein passendes Outfit rund. Dieses wurde gefunden und gekauft. Damit auch hier ein gutes Gefühl für die Tänzer/innen entsteht, waren noch diverse Änderungen notwendig. Strass musste geklebt, Pailletten ersetzt und Fransen genäht werden.

Und nun, am 16.02.2020 war es endlich soweit. Alles, wofür jede einzelne Person viel Zeit, Herzblut und auch Geld investiert hat, sollte erstmals präsentiert werden.

Über 100 Freunde der TFG saßen gespannt auf der Tribüne und warteten aufgeregt auf den Beginn der Generalprobe. „Mein Sohn hat mir bis heute nicht gesagt, was die neue Musik ist und was mich heute erwartet“, so eine gut gelaunte Mutter auf dem Rang.

Zum Start der Ligasaison reiste unsere Formation nach Buchholz. Schon in der Vorrunde zeigte sich, wie gut das neue Konzept aufzugehen scheint. Auch die Wertungsrichter waren begeistert und belohnten die Leistung mit dem ersten Platz.

Entsprechend motiviert ging es zum zweiten Turnier nach Kiel. In der Rolle der „gejagten“ fühlte sich das junger Stader Team nicht wohl und landete am Ende auf dem zweiten Platz hinter Kiel.

„Wir hatten die Hoffnung, dass das neue Konzept und die Musik angenommen werden und das wir damit vordere Plätze belegen können. Das es gleich im ersten Turnier zum Turniersieg  reicht, ist natürlich großartig.“  freute sich das Trainerteam Janek Blanke und Sabrina Strehlow. „Das Team hat auf den beiden Turnieren die Leistung abgerufen, die es auch zuletzt in den Trainings gezeigt hat. Wir haben uns auch über die Anerkennung unserer Leistung von den anderen Trainern und auch den Wertungsrichtern gefreut. Das bestätigte unseren Weg für diese Saison.“ Das Trainerteam war auch sehr zuversichtlich, dass die gezeigte Leistung auch auf den verblieben drei Turnieren vom Team gezeigt worden wäre.

Nun, nachdem Corona auch in Deutschland immer weiter seine Kreise zog, wurden nach und nach alle Folgeturniere der laufenden Saison abgesagt. Die Tabelle zeigte nach zwei getanzten Turnieren eine Punktgleichheit zwischen Stade und Kiel auf Platz Eins.

Am 16. April traf dann eine lang ersehnte Nachricht vom Ligabeauftragten bei der TFG Stade ein. Es wurde entschieden, dass „die jeweiligen 1. Plätze der Gruppen A und B direkt aufsteigen. Bedingt durch eine Platzgleichheit in Gruppe A auf Platz 1, steigen hier beide Mannschaften auf.“

Damit ist die Lateinformation der TFG Stade e.V. zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in die Regionalliga Nord Latein aufgestiegen. Am Abend informierten die Trainer Janek Blanke und Sabrina Strehlow das Team in einer Videoschaltung über die Entscheidung des Verbandes. Die Freude bei den Tänzerinnen und Tänzern war natürlich groß. Gleichwohl war allen sofort bewusst, dass jetzt ein großes Trainingspensum zu absolvieren sein wird.

Auch der erste Vorsitzende, Sven Strehlow, ist begeistert: „Wir sind überglücklich und freuen uns für unsere Tänzer/innen, das Trainerteam und alle, die an diesem Erfolg mitgewirkt haben. Dieser Aufstieg ist natürlich ganz anders, als wir alle ihn uns gewünscht haben. Gerne hätten wir mit unseren Fans auf der Fläche gefeiert. Dennoch, ist es einer der größten Erfolge in der Geschichte der TFG Stade. Unser Team hat es auch absolut verdient, die harte Vorbereitung hat sich gelohnt. Ganz besonders danke ich auch den Trainern Janek Blanke und Sabrina Strehlow, welche eine neue Choreografie zusammengestellt und das Team in die Regionalliga geführt haben. Bedanken dürfen wir uns auch bei unserem Gasttrainer Mark Hebell , der unsere Tänzer/innen noch einmal besser gemacht hat.“

Durch die Teilnahme an der Regionalliga ergeben sich natürlich auch neue Herausforderungen für die Tänzerinnen und Tänzer. In der neuen Liga sind mehr Schwierigkeiten erlaubt, wodurch die Choreografie weiterentwickelt und verbessert werden muss, was intensives Training für die Aktiven bedeutet. Für die neue Saison in der Regionalliga möchte sich die TFG Stade mit neuen Tänzerinnen und Tänzern verstärken. Es auf jeden Fall Probetrainings geben.

Wann das Team das gemeinsame Training wieder aufnehmen kann oder wann Probetrainings möglich sein werden, steht aktuell noch in den Sternen, hierzu gibt es noch keine neuen Informationen vom Tanzsportverband oder dem Landkreis. Bis dahin halten sich die Aktiven mit Heimtraining fit. Die Mannschaft und das Trainerteam stehen jedoch in den Startlöchern und sind heiß darauf, wieder gemeinsam am nächsten Erfolgsschritt zu arbeiten.

Euer
TFG Stade e.V. SocialMedia-Team

#tfgstade #tanzenverbindet #wirzusammen

https://www.webdesignburn.com/best-web-host-canada/