Dez 10

Tänzerinnen brauchen Hilfe

Stader Tageblatt vom 10. Dezember 2011

Nachwuchsgruppe der TFG Stade trainiert für den Auftritt – es fehlen die Jungs

„Wir brauchen Jungs“, kommt der Hilferuf der Tänzerinnen aus der Nachwuchsgruppe der Tanz- und Formationsgemeinschaft (TFG) Stade. Sie trainieren regelmäßig dienstags in der KulturDIELE in Dollern. „Hier können die jungen Männer richtig schnell Karriere machen“, meint TFG-Vorsitzender Rolf Mau, denn die sind im Nachwuchsbereich der TFG Mangelware. Beim TAGEBLATT-Besuch waren von 22 Jugendlichen gerade einmal vier Tänzer mit dabei. Für eineinhalb Stunden üben die Trainer Nadine Siliacks und Sven Strehlow mit dem Nachwuchs die Grundlagen des Formationstanzens in den ateinamerikanischen Tänzen Samba, Rumba, Cha-Cha-Cha, Paso Doble und Jive.

Mit einem Probetraining am 3. Juli dieses Jahres begann die Nachwuchsschulung. Die TFG Stade hatte in die Sporthalle des Athenaeums Stade geladen, und die Beteiligung war gut. „Wir wollten neuen Wege gehen, um den Nachwuchs für unsere Formationsteams zu finden“, erklärt Rolf Mau, „wenn eine Saison abgeschlossen ist, flattern uns die Austritte auf den Tisch. Schule, Ausbildung, Studium sind die Gründe, in Sachen Formationstanzen kürzer zu treten.“ So mussten in diesem Jahr die A- und B-Formation umgestellt werden. Trainer Alexander von Contzen ist nicht zu beneiden. Der Nachwuchs in Dollern hat seinen Spaß. Nur: „Wir würden gern eine Choreografie einstudieren“, so der Wunsch der Mädels. Allein, ohne den männlichen Part fehlt natürlich ein Teil.

Die Trainer sind mit Elan dabei. „Man wird hier offen aufgenommen“, sagt Sebastian Tode, der seit sechs Wochen im Training mitmischt, „und wir haben gute Trainer.“ Saskia Schubert gehört seit zwei Jahren zur TFG und ist bei den Trainingsabenden dabei. „Man lernt mit viel Spaß. Aber keineswegs lasch, manchmal ist es ganz schön anstrengend. Die Trainer verstehen es, Spaß und Tanztraining miteinander zu verbinden.“ „Wenn ihr Samba wollt, dann Samba“, wirft Trainerin Nadine Siliacks kurze Zeit später ein. Die Wünsche der Nachwuchstänzer werden berücksichtigt. Nadine Siliacks und Sven Strehlow, der 2.Vorsitzende der TFG, sind erfahrene Formationstänzer. „Tanzen ist mein Leben“, erklärt Nadine Siliacks, „mir hat das Tanzen viel gegeben und das möchte ich vermitteln. Es macht Spaß, die jungen Leute an das Formationstanzen heranzuführen und die Entwicklung zu beobachten.“ Zu Beginn der Übungsstunde hatte sich Linda Pixa dazugesetzt, um sich die Übungen einmal anzusehen. „Ich bin das erste Mal hier, um mir das Training anzuschauen“, erklärt die interessierte Zuschauerin, „ich hatte davon gehört und mich im Internet informiert.“ Nach der Pause ist sie mit dabei und aus 22 sind plötzlich 23 Teilnehmer geworden. Und wenn es ihre Zeit erlaubt, wird auch Linda Pixa wiederkommen. Noch ein Mädel mehr – aber es fehlen die Jungs.

TFG Stade e.V.

Die Tanz- und Formationsgemeinschaft (TFG) Stade besteht seit 1994. Schwerpunkt ist der Trainings- und Wettkampfbetrieb im Formationstanz der lateinamerikanischen Tänze Samba, Rumba, Cha-Cha-Cha, Paso Doble und Jive. Vorsitzender ist Rolf Mau, stellvertretender Vorsitzender Sven Strelow. Aktuell bereiten sich zwei Wettkampfteams auf die anstehende Saison vor. Die A-Formation tanzt in der Oberliga Nord Latein und geht am 28. Januar 2012 in Bremerhaven in die Saison. Die B-Formation der TFG Stade ist in der Landesliga Nord am Start und hat am 11. Februar ihren ersten Auftritt in Alfeld. Der Nachwuchs soll an den Turniertanz herangeführt werden. Für Fragen ist die TFG Stade unter der Mailadresse tfg-stade@gmx.de zu erreichen und in kürze auch wieder unter www.tfg-stade.de im Internet zu finden. Sponsoren für die aufwendigen Outfits der Tänzer und die kostenträchtigen Turnierfahrten sind willkommen.